Säuglinge und Kleinkinder benötigen in puncto Sicherheit besondere Aufmerksamkeit.

Einige Notfälle lassen sich durch Prävention direkt verhindern, andere Notfälle können gerade im häuslichen Umfeld immer mal vorkommen. Zum Glück sind es häufig Kleinigkeiten, die in den allermeisten Fällen keine oder kaum Konsequenzen nach sich ziehen – doch es gibt auch Notfälle, die ein schnelles und beherztes Eingreifen der Eltern erfordern, um größeren Schaden abzuwenden. Welche Notfallsituationen das sein können und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen sind im Rahmen einer kompetenten und teilnehmerorientierten Schulung schnell erlernt.

Ein gewöhnlicher Erste-Hilfe-Kurs nimmt häufig keine Rücksicht auf kinderspezifische Notfälle – und auch nicht auf die speziellen Fragen der Eltern. Was ist zu tun, wenn ein Kind einen Fieberkrampf erleidet? Wie muss ich vorgehen, wenn sich mein Kind vergiftet hat? Auf all diese Fragen gibt es die Antworten in einem dreistündigen Kursformat.

Zudem werden nun auch Möglichkeiten geboten, die Reanimation am Modell auszuprobieren und auch das Entfernen eines Gegenstandes aus den Atemwegen eines „Babys“ selbst zu üben.

Zielgruppe: Laienhelfer: (werdende) Eltern, Großeltern, Babysitter

Termine:

Freitag den 10. Januar 2020 um 14:00 Uhr  sowie

Freitag den 10. Januar 2020 um 18:00 Uhr statt!


 

Dozent: Jendrik Leismann

Für diesen Kurs erheben wir eine Gebühr von 30 Euro pro Person. Die Plätze sind in begrenzter Zahl vorhanden. Anmeldung am liebsten per Mail aber auch natürlich per Telefon. Wer sich anmeldet bekommt eine verbindliche Zusage der Anmeldung. Sollte der vorher zugesagte Platz doch nicht wahrgenommen werden bitten wir darum ums umgehend zu informieren damit dieser Platz neu besetzt werden kann. Sollte dieser Platz nicht neu besetzt werden durch uns, wird die Kursgebühr trotzdem in Rechnung gesetzt!

Zusätzliche Informationen